Das Gästebuch wird zum 1.2.2016 geschlossen, der onetwomax.de Gästebuch Dienst wird abgeschalten. Danke für alle die uns unterstützt / besucht haben.
Knife use

www.pizzini.at

Wofür verwende ich mein Messer / What I use my knife for
( 190 Personen sind seit dem 14.April 2002 eingetragen. )

Liebe Besucher von www.pizzini.at,
Da es leider viele Leute gibt, die beim Gedanken und Anblick eines Messers immer nur an Mord und Totschlag denken, möchte ich euch bitten hier zu schreiben wofür ihr eure Messer verwendet. Danke

Dear visitors of www.pizzini.at,
Unfortunately there are many people, who think at the thought and sight of a knife only on murder and homicide, I would like to ask you here to write what do you use your knives for. Thank´s


Name:
E-Mail:
ICQ:
Alter / Age:
Homepage:
Land-Stadt / Country-City:
Beruf / Profession:
Ihr Kommentar / Your comment:

      


50) Dr. Horst Wolfgang Boger aus Deutschland, Berlin schrieb am 16.September 2003 um 14:37 Uhr:
h.w.boger@t-online.de Beruf / Profession: Schüler in der Schule des Lebens
Alter / Age: 55
--
Zu dem Thema ?MMM?, d. h. ?Männer - Messer - Mystik?, möchte ich noch einige Gedanken nachtragen.

Wenn Männer Mystik praktizieren, dann tun sie dies meist schweigend. Angeln, ein typischer Männersport, ist hierfür ein sehr gutes Beispiel: Der Angler hält die Rute in seinen Händen und achtet dabei auf geringste Bewegungen. Er spricht nicht, er schaut auf das Wasser. Und irgendwann hört auch das Denken auf.

Ganz ähnlich vollziehen sich das Schmieden eines Hocho, eines japanischen Messers, und sein Gebrauch.

Die japanischen Messer- und Schwertschmiede kauern - selbstverständlich schweigend - in ihren kleinen dunklen Werkstätten an den Schmiedeöfen. In einem Prozess, der sich über Tage hinzieht, verschmelzen sie im Holzkohleofen harte und weiche Kohlenstoffstähle. Sie klopfen das glühende Metall ganz flach und falten und falten und falten es, immer wieder. Die Klinge eines derartig hergestellten Hocho kann bis zu 100-mal gefaltet werden. Wenn die Klingen später fein geschliffen sind, ist jede Schicht auf der Schneide zu erkennen, ähnlich wie die Jahresringe eines Baumstammes.

Der Sorgfalt und der Ehrfurcht, mit der diese Messer gefertigt werden, ist eine ebensolche Sorgfalt und Ehrfurcht bei Aufbewahrung, Benutzung und Pflege angemessen.

Messer sind Eremiten. Sie wollen einzeln verwahrt werden, auf keinen Fall in einer Schublade, wo sie mit ihresgleichen zusammenstoßen und sich dabei verletzen. Der ideale Verwahrungsort ist eine Schatulle, maßgefertigt aus mit Öl getränktem Magnolienholz.

Weil das Magnetfeld der Erde die Kristallfeinstruktur des Stahls einseitig ausrichtet, müssen Messer mindestens 2-mal am Tag gewendet werden. Verreist der Messernutzer, muss er entweder die Messer auf die Reise mitnehmen oder einen professionellen Messerwender bestellen. Ihre Anschriften erfährt man in einigen wenigen Städten über den auf Hocho spezialisierten Fachhandel, ansonsten über die Hersteller. Basale Kenntnisse in Japanisch, zumindest aber in Englisch, sind dabei vorteilhaft.

Selbstverständlich werden Messer dieser Qualitätsstufe nicht mit Essig, sauren Gurken oder Senf konfrontiert. Die Kollateralschäden wären dramatisch. Wohl fühlen sich Hocho bei der Begegnung mit fetthaltigem Schnittgut: Lachs, Forellen, Avocados, weichen Nüssen. Ideal sind ungeräucherter, schierer Schweinespeck und Rindertalg.

Dass auch beim Schneiden, Reinigen und dem daran anschließenden Verwahren möglichst wenig gesprochen wird, dürfte sich von selbst verstehen. Sprechen artet nur zu schnell in Plappern und Blöken aus.

Plappern und Blöken sind Ausfluss menschlicher Eitelkeit. Mit der mystischen Versenkung und Vereinigung aber ist Eitelkeit gänzlich unvereinbar.

Als Lektüre empfehle ich die Wahrworte des Predigers Salomo und die Schriften von Homer, Franz von Asissi, Hildegard von Bingen, Meister Eckhardt, Tsunahiro Yamamura, Bertrand Russell, Albert Schweitzer, Ludwig Wittgenstein und Paul K. Feyerabend.


49) Olaf aus Deutschland schrieb am 12.September 2003 um 09:07 Uhr:
media-scout@gmx.de Beruf / Profession: Geschäftsführer
Alter / Age: 32
--
Mein erstes Taschenmesser habe ich mir auf einer Klassenfahrt gekauft. Ich besitze es immer noch. 1995 habe ich mir für eine Survival-Tour durch Norwegen ein Victorinox Hercules gekauft. Seitdem ist das Messer in seiner Ledertasche von meinem Gürtel nicht mehr wegzudenken. Egal ob Briefe öffnen, Äpfel schälen, den Kindern einen Reißnagel abschneiden oder Holz zersägen - das Messer gehört zu meinem täglichen Leben. Als Waffe betrachte ich es beileibe nicht. Für mich ist es ein Werkzeug, das praktischer und präsenter nicht sein könnte.
Olaf

48) Aleksandar Kordiæ aus Croatia/Lepoglava schrieb am 14.August 2003 um 23:36 Uhr:
sasakordic@yahoo.com Beruf / Profession: Student
Alter / Age: 20
--
Knife is ancient tool and weapon, universal in its role. I use it in firs place as a tool, but I'm aware of that it can be used as a weapon. So, I use it at camping, everyday jobs, reparign but alsow for recreation as a throwing knife.

47) Elaine Bontempi aus Norman, OK; usa schrieb am 31.Juli 2003 um 22:32 Uhr:
ElaineBont@aol.com http://faculty-staff.ou.edu/B/Elaine.S.Bontempi-1/ Beruf / Profession: Instructional Designer
Alter / Age: 37
--
Since I was a kid, I loved knives. My dad started me out by giving me a variety of swiss army knives that I would take along with me wherever I went. I have a knife collection, but I use my knives for slicing foods in the kitchen, to take along when I go hiking, etc. Just because a person likes knives does not mean they are weird or dangerous! Knives are a tool, but also an artform.

46) Bernd Herschberger aus Salzburg schrieb am 26.Juli 2003 um 23:11 Uhr:
herschberger@web.at Beruf / Profession: Hotelfachangestellter
Alter / Age: 27
--
Ich habe vor kurzem das Heckler&Koch P2000 Drop Point Messer bekommen und ich muß sagen, dass es mir sehr gut gefällt. Man merkt direkt, dass High-Tech-Materialien verwendet wurden, wie z:Bsp. die Griffschalen, die aus dem gleichen glasfaserverstärkten Polyamid hergestellt sind und auch designtechnisch angelehnt sind an die der Pistole P2000 von Heckler&Koch. Die Klinge, die übrigens von dem Solinger Unternehmen Böker Baumwerk exklusiv für Heckler&Koch hergestellt wird ist (abgesehen von einem Skalpell) das schärfste, was ich an Messern besitze (und ich habe u.a. auch noch eine umfangreiche Militaria-Messer-Sammlung). Jedenfalls bin ich mit dem Teil sehr zufrieden. Es ist zwar zugegebenerweise kein Allzweckmesser (dafür hab' ich immer das Victorinox SwissChamp am Gürtel), aber es ist ja auch "nur" als Einsatzmesser von Spezialeinheiten, Feuerwehren u.ä. konzipiert. Auf einer Skala von 1-10 gibt es für das Design eine 9, für die Schnittfähigkeit der Klinge eine 10 und für die verwendeten Materialien ebenfalls eine glatte 10.

45) Tom-Tom aus Deutschland schrieb am 21.Juli 2003 um 22:30 Uhr:
Beruf / Profession: Schlosser
Alter / Age: 28
--
Wozu ein Messer ?

Seit es den Menschen gibt war es schon immer sein bestreben mit einem harten, scharfen Gegenstand seine Beute oder ein anderes Werkzeug zu bearbeiten oder zu zerschneiden. Angefangen mit einem scharfkantigen Stein, bis hin zum heutigen high tech messer. Die faszination zu messern ist meiner meinung in unseren Urinstinkten verankert. Ist ja auch soweit nichts dagegen auszusetzen. Ein Messer als Werkzeug und Arbeitsmittel habe ich auch täglich in der Tasche. Das einzige wo sich mir die Haare streuben ist es wenn ich im Messerladen mitansehen muß wenn sich Kinder und Jugendliche die brutalsten Schlitzermesser, die eindeutig nicht als Werkzeug zu gebrauchen sind, von Ihrem großen Bruder oder dem Kumpel kaufen lassen. Ein Messer ja, aber nur wenn es nicht schon von vornherein ausschließlich zum "schlitzen" und nicht zum Schnitzen konstruiert ist.

44) ShierraH aus Deutschland schrieb am 10.Juli 2003 um 14:09 Uhr:
Beruf / Profession: Schüler
Alter / Age: 16
--
Messer sind für mich in erster Linie Werkzeuge, aber auch Kunst!
Als ich 10 Jahre alt war bekam ich von meinem Opa als "Urlaubsgeschenk"
eine Machete. Klar war die große Aufregung bei meinen Elter.
Sie nahmen sie mir sogleich weg(was ich jezt gut finde)!

Nun habe ich sie in meinem Zimmer hängen.

Zusätzlich habe ich einige kleine Einhand bzw. Taschenmesser,
mit denen ich bastel, repariere, ...

Die Faszination der Messer, Einhand- und Zweihandschwerter liegt
warscheinlich in dem Streben der Perfektion der Klinge durch den Schmied
und die Anpassung der Eignung für die bestimmte Tätigkeit.

Außerdem gibt es noch die Kampfkunst mit dem Schwert,
welche mich ebenfalls fasziniert.
Alleine die vollendeten Bewegungen der Kämpfer mit ihrer Waffe!

MFG,
ShierraH

43) RwK aus Deutschland schrieb am 5.Juli 2003 um 19:13 Uhr:
rwk@arcor.de Beruf / Profession: Außendienst
Alter / Age: 30
--
Bei Pistolen oä. sind als Waffen hergestellt.

Ein Messer ist ein Gebrauchwerkzeug (schon in der Steinzeit), der Mensch macht es erst zur Waffe!!
Und der Mensch kann genauso gut ne Gabel nehmen und sie zur Waffe machen.

Da ich Messer Sammel(zZ.ca.30) hab ich auch immer eins bei mir(egal welches).
Aber ich hab es als Werkzeug bei u. nicht als Waffe.
Und wenn dann nur defensiv, dann hat der Angreifer aber auch schon sein Messer als Waffe genutzt.
Und dann kann man(n)mit dem Rücken bzw. mit der flachen Seite zuschlagen.
Tut genau so weh,und betäupt.

Da ich im Außendienst arbeite bzw. privat viel Unterwegs bin.
Bin auch schon in Raufereien drin gewesen wo man mir mit einen Messer gegenüber stand.
Aber bis jetzt haben meine Messer noch keinen anderen Menschen geschnitten, außer mich selbst weil ich mich ungeschickt angestellt habe.

Und ich hoffe das es auch so bleibt.

42) Hubert aus Linz schrieb am 3.Juli 2003 um 19:00 Uhr:
Beruf / Profession: Beamter
Alter / Age: 45
--
Achte auf den Schleifstein, wenn jemand sein Messer wetzt:
Die meisten Mörder bevorzugen stumpfe Gegenstände...
...hat Franz Christoph Schiermeyer (*1952), deutscher
Schriftsteller einmal gesagt.

Ich habe seit meinem 10. Lebensjahr immer ein Messer bei mir,
oft auch zwei. Im Alltag gebrauche ich sie als Brieföffner,
Schneidewerkzeug usw. In meinen Freizeitbeschäftigungen wie
Jagd, Angeln, Heimwerken geht ohne Messer gar nichts. Wie so
oft schon habe ich überfahrene Wildtiere mit einem meiner
Jagdnicker von ihren Leiden erlöst.

Im Ernstfall würde ich auch nicht zögern, mein Messer zur
Selbstverteidigung zu benutzten.

41) Benjamin van Hauten aus Deutschland schrieb am 3.Juni 2003 um 12:19 Uhr:
Beruf / Profession: Schüler
Alter / Age: 15
--
Hallo,

Ich besitze ein schönes großes Bowie-Messer, ein Leatherman-Tool,
ein Schweizer Taschenmesser und ein Böker Speedlock mit ats 34 Klinge.
Beim Grillen und bei Ausflügen ist das Bowie messer immer dabei.
Beim Drachenfliegen ist das Schweizer-messer unverzichtbar (es ist nicht so teuer wenns verloren geht)
Den Leatherman hab ich immer dabei, wenn ich meine Modelle benutze.
(Beim modellbau sollte man viel werkzeug dabei haben---der leatherman ersetzt alles.)
Das Speedlock ist ein allroundtalent.Ich habs eigentlich immer dabei.

Ich bin ein Messerfan, denn wenn ich ein Messer kaufe, dann habe ich ähnlich wie bei einer Maglite etwas in der Hand.
( Anders als bei Chinesischen smd-fahrtenreglern, die 200 Euro und mehr kosten und die nach einigen Wochen verrecken.)
Ich denke mein nächstes Messer wird ein Camillus Cuda Maxx


Diese Seite wurde 89.200 mal aufgerufen, davon 199 mal in diesem Monat.
This page was viewed 89.200 times, from it 199 times this month.

Seite: <<  <  11 » 12 » 13 » 14 » 15 » 16 » 17 » 18 » 19  > von 19